Autobatterie leer: Anzeichen, Ursachen und was Sie tun können

Autobatterie leer: Anzeichen, Ursachen und was Sie tun können

Ihr Auto springt nicht an, weil Ihre Starterbatterie leer ist? Wir geben Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe, damit Sie dieses Ärgernis schnell beseitigen können und schon bald wieder auf Achse sind. Wir erklären Ihnen außerdem, welche Ursachen für leeren Autobatterie führen können und wie Sie diese beseitigen.

Autobatterie leer – Anzeichen und Ursachen

Das Ihre Autobatterie leer ist, können Sie leicht erkennen. Meist fällt eine leere Starterbatterie beim Anlassen Ihres Motors auf. Wenn Sie den Zündschlüssel drehen und nur schwache oder gar keine Geräusche Ihres Anlassers hören können, so kann dies ein Hinweis auf eine leere Batterie sein. Ähnliche Symptome entstehen allerdings unter Umständen auch durch einen defekten Anlasser, ein kaputtes Zündschloss oder aber durch beschädigte Kabelverbindungen. Ist Ihre Starterbatterie sehr tief entladen, so versagen unter Umständen weitere elektrische Systeme von der Innenraumbeleuchtung bis hin zur elektronischen Zentralverriegelung. Ursächlich für die ungewollte Entladung Ihrer Fahrzeugbatterie sind Kriechströme durch defekte Kabel oder elektrische Systeme, welche bei ausgeschaltetem Motor weitergelaufen sind (z. B. die Fahrzeugscheinwerfer). Darüber hinaus kann die Starterbatterie an sich defekt sein oder diese wird aufgrund eines Lichtmaschinen- oder Kabeldefekts gar nicht erst ausreichend aufgeladen. Zu erwähnen ist auch, dass diese Probleme vermehrt in den kalten Herbst- und Wintermonaten auftreten, weil die niedrigen Temperaturen Ihre Starterbatterie zusätzlich belasten.

Ihre Autobatterie ist leer – was können Sie tun?

Ihre Autobatterie ist leer – was können Sie tun?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre Autobatterie zu testen. Haben Sie ein modernes Ladegerät zur Hand, so können Sie damit meist auch einen Batteriedefekt erkennen. Zunächst einmal sollten Sie Ihre leere Starterbatterie aber einmal vollständig laden. Lässt sich Ihr Fahrzeug dann immer noch nicht starten, so gibt es dafür eine andere Ursache (Zündschloss, Kabel oder Anlasser) oder aber Ihre Batterie ist so stark beschädigt, dass diese zwingend ausgewechselt werden muss.

Eine weitere Möglichkeit ist, die erreichte Spannung der Starterbatterie mit Hilfe eines einfachen Multimeters zu bestimmen. Dazu müssen Sie jedoch Ihren Wagen zunächst einmal starten. Wie dies mit Hilfe einer Starthilfe möglich ist (weil Sie kein passendes Ladegerät zur Hand haben), erklären wir Ihnen im nächsten Abschnitt. Im Anschluss fahren Sie mit Ihrem Auto einige Kilometer bzw. lassen dieses im Leerlauf für etwa 30 Minuten die Batterie aufladen. Lassen Sie Ihren PKW im Anschluss einige Stunden stehen und messen dann die anliegende Batteriespannung. Diese sollte sich im Bereich von 12,4 bis 12,7 V liegen. Ist dies nicht der Fall, so ist entweder Ihre Batterie (altersbedingt oder durch eine falsche Ladespannung) schwach oder aber es gibt einen Verbraucher oder Kriechstrom in Ihrem Bordnetz.

Wie können Sie einem Fahrzeug mit leerer Batterie Starthilfe geben

Wie können Sie einem Fahrzeug mit leerer Batterie Starthilfe geben

Zunächst einmal benötigen Sie dazu eine passende Ausstattung; sprich geeignete Starthilfekabel sowie ein Fahrzeug, dessen Lichtmaschine eine ausreichende Leistung erreicht, um Ihr Fahrzeug ebenfalls ausreichend zu versorgen. Dabei gilt die Faustregel, dass größere/leistungsstärkere Motoren bzw. Dieselmotoren mit Lichtmaschinen einer höheren Nennleistung ausgestattet werden.

Als erstes starten Sie dann den Motor des stromspendenden Fahrzeugs. Dann verbinden Sie die beiden Pluspole der Batterie durch das rote Starterkabel miteinander (am besten das Kabel zuerst an der Empfängerbatterie anschließen). Ein Ende des anderen Kabels (in der Regel schwarz) schließen Sie beim stromempfangenden Fahrzeug an einem Massepunkt Ihres Motors oder Ihrer Karosserie an. Dieser sollte möglichst weit entfernt von der Batterie liegen, um Knallgasexplosionen zu vermeiden. Im nächsten Schritt verbinden Sie das andere Ende des schwarzen Starterkabels mit dem Minuspol der Stromspenderbatterie. Warten Sie nun kurz ab, damit die Empfängerbatterie etwas geladen werden kann. Dann versuchen Sie Ihren Motor zu starten. Gelingt dieses nicht innerhalb von 10 Sekunden, so sollten Sie etwas länger abwarten. Nachdem Ihr Fahrzeug läuft, klemmen Sie alle Verbindungen in entgegengesetzter Reihenfolge wieder ab. Fahren Sie mit Ihrem Wagen etwa 30 Minuten, am besten über Land, um Ihre Batterie auf den nächsten Motorstart vorzubereiten.

 Häufig gestellte Fragen (FAQ) 

⚠ Wann müssen Alufelgen eingetragen werden?

Ist Ihr Fahrzeug nicht in der ABE/im ECE-Gutachten aufgelistet, so benötigen Sie die entsprechenden Gutachten/eine Abnahme. Diese müssen dann im Anschluss in Ihre Fahrzeugpapiere eingetragen werden.

⚠ Wann muss man Felgen nicht eintragen lassen?

Haben Sie ein ECE-Gutachten bzw. eine ABE ohne A01 (also keine wichtigen Einschränkungen) und ist in diesen Papieren Ihr Fahrzeugtyp explizit als zulässig aufgeführt, so müssen Sie die Felgen nicht eintragen lassen. Eine Eintragung ist prinzipiell jedoch möglich, wenn Sie die entsprechenden Unterlagen nicht ständig mitführen wollen.

⚠ Wo kann ich meine alte Starterbatterie abgeben bzw. entsorgen?

Wenn Sie zunächst eine neue Batterie kaufen, so müssen Sie dafür ein Pfand von derzeit 7,50 € bezahlen. Diesen Betrag erhalten Sie zurück, wenn Sie Ihre alte komplett leere Starterbatterie korrekt entsorgen. Diese können Sie überall dort abgeben, wo neue Batterien angeboten werden, aber auch Ihr örtlicher Recyclinghof nimmt diese entgegen. Bitte beachten Sie, dass für die Auszahlung des Pfands der entsprechende Kaufbeleg notwendig sein kann.

Fazit

Die Diagnose Ihrer Fahrzeugbatterie gestaltet sich nicht schwer. Steht Ihr Auto regelmäßig für einen längeren Zeitraum, so empfiehlt sich die Anschaffung eines guten Ladegeräts. So sorgen Sie für die richtige Pflege Ihrer Starterbatterie, damit diese möglichst nie leer wird.

Ein Tipp von AUTODOC: Wir empfehlen Ihnen, den Kauf einer neuen Batterie und die Entsorgung Ihres defekten Bauteils so miteinander zu koordinieren, dass Sie auf jeden Fall das Batteriepfand zurückerhalten. Bitte bedenken Sie dabei unbedingt, dass eine leere Autobatterie keinesfalls über Ihren Hausmüll entsorgt werden darf. Dies liegt unter anderem an der möglichen Brandgefahr sowie an den enthaltenen Schwermetallen, insbesondere Blei.
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]