Den Motor warm laufen lassen – richtig oder falsch

Den Motor warm laufen lassen – richtig oder falsch

Gerade bei kalten Temperaturen hat es jeder von uns schon einmal gemacht: wir steigen in das kalte Auto ein, starten den Motor und lassen ihn erst einmal warm laufen. Je nach Kälte und Geduld, lassen viele Autofahrer den Motor erst einige Minuten laufen, bevor sie überhaupt losfahren. Erst einmal wärmt das den Innenraum des Fahrzeugs schon vor, auch die Sitzheizung und die Standheizung können dann langsam in Fahrt kommen und es gemütlich warm im Auto machen, doch in erster Linie entscheiden sich Fahrzeugbesitzer für das Warmlaufen, um den Motor auf Betriebstemperatur zu bringen. Dies – so heißt es – soll den Motor und seine Einheiten schonen. Doch ist an diesem Fakt wirklich etwas dran? Und ist es gesetzlich überhaupt erlaubt, den Motor laufen zu lassen, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen? Im Folgenden wollen wir uns mit diesen Fragen genauer auseinandersetzen und einige Tipps geben, auf welche andere Weise der Motor besonders gut geschont werden kann.

Ist das Warmlaufen-Lassen wirklich gut für den Motor?

Ist das Warmlaufen-Lassen wirklich gut für den Motor?

Einer der Hauptgründe, warum sich Autofahrer in kalten Wintermonaten und auch in der wärmeren Jahreszeit für das Warmlaufenlassen des Motors entscheiden, ist eine Schonung des Motors. Gerüchten zufolge soll es dem Motor zugute kommen, wenn er erst auf Betriebstemperatur hochgefahren wird, bevor die Fahrt beginnt. Doch ist da wirklich etwas dran? Studien zufolge konnten Mechaniker belegen, dass so ein Warmlaufen erst dann etwas bringt, wenn der Motor an die 20 Minuten laufen würde, bevor es losgeht. Denn erst nach 20 Minuten entfaltet das Öl im Motorraum seine ideale Schmierfähigkeit. Den Motor nun aber in der Praxis tatsächlich 20 Minuten laufen zu lassen, wäre der Umwelt gegenüber alles andere als fair. Deswegen ist es in Deutschland auch verboten und wird mit einem Bußgeld bestraft, wenn ein Wagen unnötig laufen gelassen wird. Darauf gehen wir im Folgenden genauer ein.

Ist diese Methode in Deutschland tatsächlich verboten?

Motor warmlaufen lassen schädlich

Ja, das ist sie. Denn du als Autofahrer solltest immer darauf achten, dass unnötige Schadstoff-Abgaben vermieden werden. Das Verkehrsrecht sagt dazu folgendes:

“Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigung verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen. Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn Andere dadurch belästigt werden.” So lautet es im Paragraph 30 der StVo.  Wenn gegen diese Verordnung verstoßen wird, muss mit einem Bußgeld von bis zu 10 Euro gerechnet werden.

Denn wenn alle Deutschen ihren Wagen vor Beginn der Fahrt nur wenige Minuten laufen lassen würden, kannst du dir denken, was das in der Summe an Schadstoffe jeden Tag in die Atmosphäre pusten würde. Deswegen ist es tatsächlich per Gesetz verboten, dies zu tun. Außerdem solltest du wissen, dass der Motor deines Autos im niedrigen Drehzahlbereich gar nicht so einfach die nötige Betriebstemperatur, die du haben möchtest, erreichen wird. An einer roten Ampel muss der Motor nicht ausgestellt werden, doch wenn du Eis von den Scheiben kratzen möchtest oder länger in einer Parklücke stehst und auf jemanden wartest, schon. In jeder möglichen Situation sollte das Auspusten von Schadstoffen in die Luft durch Fahrzeuge reduziert oder gar gänzlich vermieden werden. Du solltest immer daran denken, dass ein Verbrennermotor dafür das ist, um Mobilität zu ermöglichen und nicht um Wärme zu entwickeln. In besonderen Situationen wurde für das Warmlaufen eines Fahrzeugs sogar eine Strafe von bis zu 50.000 Euro verhängt. Du solltest damit also wirklich nicht spaßen. Alternativ kannst du dir eine Standheizung in deinem KFZ nachrüsten lassen. So hast du es jeden Morgen direkt schön warm in deinem Fahrzeug. Wenn du vereiste Scheiben umgehen möchtest, wäre eine Kältefolie für dich die ideale Lösung. Diese legt man einfach an die Windschutzscheibe, damit das Vereisen des Glases vermieden werden kann. Und falls du den Motor tatsächlich nur deswegen laufen lässt, damit das Motoröl auf die ideale Temperatur kommt, bedenke immer: dies dauert an die 20 Minuten. Du kannst besser direkt losfahren und in den ersten Minuten den Wagen schonend fahren und vorausschauend schalten, sowie hohe Geschwindigkeiten vermeiden. Damit ist dir und deinem Wagen mehr geholfen.

Kurzstreckenfahrten – was hat es damit auf sich?

Kurzstreckenfahrten sollten unbedingt vermieden werden. Du kannst deinem Wagen viel eher etwas Gutes tun und den Motor und seine Einheiten schonen, wenn du es vermeidest, für wenige Minuten und wenige Kilometer ins Auto zu steigen. Gerade für Diesel-Fahrzeuge ist das ein No-Go. Anstatt also morgens den Motor lange laufen zu lassen, solltest du lieber entscheiden, dich für kurze Strecken aufs Fahrrad zu schwingen. Damit ist deinem Wagen – und obendrein auch der Umwelt – viel mehr geholfen. Überhaupt können die Fahrten mit einem KFZ auf einige Kilometer reduziert werden, wenn du darauf acht gibst, deinen Alltag vorausschauender zu planen. So kannst du beispielsweise einen Arztbesuch mit einem Einkauf beim Supermarkt verbinden. Oder nach dem Besuch bei einem Bekannten noch eben an der Tankstelle halten. Somit werden einzelne Fahrten vermieden und würden viele Millionen Autofahrer diesem Beispiel Folge leisten, würde sich daraus resultierend auch die Abgasemission um einiges reduzieren.

Das Fazit und ein Tipp von AutoDoc

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass leider viele Autofahrer dem Irrsinn glauben, dass das Warmlaufen eines Autos dem Motor nur gut tut. Es heißt, das Motoröl solle auf die ideale Betriebstemperatur aufgewärmt worden sein, bevor die Fahrt beginnt.

Doch dies ist ein Irrtum. Zwar ist die Schmierfähigkeit von Motoröl im warmen Zustand am Besten, doch dafür müsste der Motor an die 20 Minuten lang laufen, bevor diese Temperatur erreicht wurde. In Deutschland ist es also verboten und wird sogar mit Bußgeld bestraft. Alternativ können Autofahrer allerdings die ersten Kilometer besonders schonend fahren, heißt: hohe Drehzahlen sollten vermieden werden, genau wie schnelles Beschleunigen, also Überholmanöver oder aber hohe Geschwindigkeiten. Darauf sollte erst dann zurückgegriffen werden, wenn du schon einige Kilometer gefahren bist. So schonst du deinen Wagen auf viel bessere Weise. Wenn dir das Enteisen der Windschutzscheibe im Winter viel kostbare Zeit stiehlt, empfiehlt dir AutoDoc den Kauf einer Kältefolie. Diese verhindert, dass die Scheiben bei Minusgraden einfrieren. An fast jeder Tankstelle oder Werkstatt kannst du solche Folien kaufen, sie sind außerdem recht günstig.

    Kommentare – 1

  • @user_73740617.06.2022
    Mitglied

    Vielen Dank für diesen Beitrag über das Warmlaufenlassen des Motors. Interessant, dass dies nicht unbedingt ratsam ist und man lieber andere Vorkehrungen treffen sollte, wie Kurzstreckenfahrten vermeiden oder Kältefolie im Winter nutzen. Ich war erst vor kurzem wegen meines Motors bei der KFZ-Reparatur und daher wollte ich mich hier mal informieren, wie ich meinen Motor schone.

    Antworten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.