Quattro: Beschreibung, Eigenschaften und Funktionsprinzip

Quattro: Beschreibung, Eigenschaften und Funktionsprinzip

Quattro ist ein permanenter Allradantrieb, der in Fahrzeugen von Audi mit Quermotoranordnung eingebaut wird. Er wurde 1980 eingeführt. Heute ist es für die meisten Audi Modelle serienmäßig oder optional erhältlich. Dank des Quattro kann die Offroad-Leistung eines Autos im Gelände und die Dynamik des Fahrzeugs verbessert werden.

Wie Quattro funktioniert

Die Schlüsselkomponenten dieses Systems sind:

  • Ein Getriebe: Hiermit wird das Drehmoment des Motors entsprechend dem eingestellten Fahrmodus eingestellt und das Drehmoment auf andere Teile des Getriebes übertragen.
  • Ein Verteilergetriebe mit Mitteldifferential: Es verteilt das Motordrehmoment auf Vorder- und Hinterachse.
  • Antriebsräder: Diese erhöhen das auf die Räder übertragene Drehmoment.
  • Querachsdifferentiale: Diese verteilen das Drehmoment zwischen linken und rechten Rädern.
  • Eine Antriebswelle: Verbindet das Getriebe mit dem hinteren Antriebsrad.
  • Die vordere Antriebswelle: Hiermit wird das Drehmoment vom Verteilergetriebe auf das vordere Hauptzahnrad übertragen.

Bei fast allen Audi Modellen wird als Mitteldifferential ein Torsen- oder Kronenrad mit selbstsperrendem Differential verwendet. Unter normalen Bedingungen wird das Motordrehmoment im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse aufgeteilt. Sobald eines der Räder durchrutscht, wird das meiste Drehmoment auf die Achse mit der besten Traktion übertragen. Das Verhältnis des Drehmoments zwischen Vorder- und Hinterachse beträgt dann beispielsweise 15:85, 20:80, sowie 80:20, 70:30 oder 75:25.

Eigenschaften des Quattro

Generation des Systems Differentialtyp Herstellungsjahr Audi Modelle, die mit diesem System ausgestattet sind
Längs Hinterachse Vorderachse
I Offen mit mechanischer Sperre Offen mit mechanischer Sperre Offen ohne Sperre 1981 Quattro 85; 80 B2; Coupé 81, 85
II Symmetrisch, selbstsperrend Torsen Т-1 1988 100 C3 44, 44Q; 80 B4 8C2, 8C5; 90 B3 89, 89Q, 8A; S2 B4; A6 C4 4A5
III Symmetrisch, selbstsperrend Torsen Т-1 1988 V8 441, 442, 4C2, 4C8
IV Offen mit elektronischer Sperre 1995 A4 B5 8D5; A6 C5 4B5; A8 D3 4E2, 4E8
V Asymmetrisch,selbst sperrend Torsen Т-3 2006 RS4 B7 8ED; S6 C6 4FH
VI Asymmetrisch, selbstsperrend, Kronenradverzahnung 2010 RS5 8T; A7 4A, 4G

Typische Defekte des Quattro

  • Das Differentialgetriebe nutzt sich schnell ab.
  • Kreuzgelenke können durch Fahren auf einer unebenen Straße beschädigt werden
  • Ein Ausfall des ABS-Sensors führt zudem zu Fehlfunktionen der elektronischen Differenzialsperre.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.