Richtig einparken: Rückwärts einparken, seitlich einparken, vorwärts einparken und parallel einparken

Richtig einparken: Rückwärts einparken, seitlich einparken, vorwärts einparken und parallel einparken

Mit dem Auto zu fahren ist die eine Sache – richtig einzuparken jedoch eine Königsdisziplin. Viele Fahranfänger fragen sich, wie sie das Einparken richtig lernen können und später konzentrieren wir uns alle auf die Parkplätze, in die wir bequem einparken können. Jedoch gibt es beispielsweise eine Formel zum Rückwärtseinparken. In diesem Artikel geben wir Ihnen jede Menge Tipps rund ums Einparken, sodass Sie in Zukunft sagen können: Rückwärts, vorwärts, seitlich oder parallel – ganz egal!

Welche Vorbereitungen sollten Sie treffen, um am Ziel richtig einparken zu können?

Welche Vorbereitungen sollten Sie treffen, um am Ziel richtig einparken zu können

Zunächst einmal sollten Sie sicherstellen, dass Sie all Ihre Spiegel effektiv einsetzen können. Dabei sollten Sie mit dem linken Außenspiegel in der Lage sein, den hinteren Türgriff im unteren rechten Teil des Spiegels zu sehen. Hingegen gilt das Gleiche für den rechten Außenspiegel (lediglich seitenverkehrt). Das bedeutet, dass Sie in diesem den hinteren Türgriff im linken unteren Teil sehen sollten. Über den Innenspiegel sollten Sie dagegen Ihre komplette Heckscheibe überblicken können.

Um die Parklückengröße besser einschätzen zu können (insbesondere beim Parallel-zur-Straße-Einparken), empfiehlt es sich, genau in Höhe der Parklücke anzuhalten. So können Sie direkt erkennen, ob es überhaupt möglich ist, dort einzuparken oder ob die Lücke schlicht und ergreifend zu klein für Ihr Auto ist. Generell lässt sich jedoch sagen, dass es leichter ist, ein Auto rückwärts zu parken.

Nehmen Sie sich für den Einparkvorgang ruhig etwas mehr Zeit. Stress führt in solchen Situationen nur zu unnötigen Fehlern. Daher sollten Sie versuchen, sich beim Üben etwas Ruhe zu gönnen. Wir halten es daher für keine gute Idee, die ersten Versuche bei vollem Berufsverkehr und mit schreienden Kindern im Auto zu unternehmen. Ebenfalls störend kann ein Beifahrer sein, welcher Ihnen reinredet. Generell ist das Autoeinparken nicht schwer, nur die Fahrer machen sich häufig viel zu viele komplizierte Gedanken.

Das Auto rückwärts einparken

Viele werden sich jetzt fragen, warum wir mit dem Rückwärtseinparken beginnen; jedoch handelt es sich tatsächlich um die einfachere Variante. Das liegt in erster Linie an der Tatsache, dass Deine Hinterräder nicht gelenkt sind und damit einen engeren Spurkreis bei Lenkbewegungen haben. Daher kann man bei Parklücken parallel zur Straße in den meisten Fällen nur rückwärts einparken. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese eher kurz sind.

Seitlich rückwärts einparken (parallel zur Straße)

Seitlich rückwärts einparken (parallel zur Straße)

Zunächst einmal blinkst du rechts und fährst an der Parklücke vorbei. Wichtigste Voraussetzung ist in diesem Falle, dass Sie nach dem Vorbeifahren an der seitlichen Lücke neben dem Fahrzeug halten, welches vor der Parklücke steht. Dabei sollte der seitliche Abstand zwischen Ihrem und dem anderen Fahrzeug eher klein sein (etwa 50 cm). Dies erleichtert Ihnen das Einparken. Die Außenspiegel beider Wagen liegen in etwa auf gleicher Höhe. Sie beginnen nun langsam so weit zurückzufahren, dass sich die Rücklichter des anderen Wagens auf der Höhe des Beifahreranschnallgurts (die B-Säule) befinden. An diesem Punkt schlagen Sie Ihr Lenkrad voll nach rechts ein. Dann so lange weiterfahren bis die Rücklichter auf Höhe Ihres Beifahrertürgriffs (innen) sind. Ihr Auto hat nun etwa einen Winkel von 45° zur Straßenkante. Nun schlagen Sie beim weiter langsam Rückwärtsfahren komplett nach links ein. Sobald Sie in der Parklücke stehen, stellen Sie Ihre Räder noch gerade und fahren so weit nach vorne, dass Sie uns alle anderen Fahrzeuge problemlos ausparken können.

Quer rückwärts einparken

Quer rückwärts einparken

Hierbei geht es darum, dass Fahrzeug in einer Parklücke abzustellen, die quer zur Fahrbahn angeordnet ist. Hier empfiehlt sich ein größerer Abstand (rund 2 Meter) zum bereits links von der Parklücke stehendem Fahrzeug. Wir raten Ihnen, rechts zu blinken und dann etwa so weit vorzufahren, dass Sie sich als Fahrer etwa auf Höhe der übernächsten Parkposition befinden. Dann fahren Sie rückwärts und sobald das Auto neben der Parklücke in Ihrem hinteren Seitenfenster vollständig zu sehen ist, schlagen Sie ganz nach rechts ein. Über den rechten Seitenspiegel können Sie den Abstand zu diesem Fahrzeug beobachten während Sie etwas später auch das zweite Fahrzeug auf der anderen Seite der Parklücke erkennen werden. Auch dabei lässt sich der Abstand im Seitenspiegel beobachten. Sie stellen Ihre Räder gerade sobald die Abstände passen und Ihr Auto gerade zur Parklücke steht. Nun müssen Sie nur noch ausreichend rückwärtsfahren, um richtig in der Lücke zum Stehen zu kommen.

Vorwärts einparken

Vorwärts einparken

Nicht immer können Sie in eine Parklücke rückwärts hineinfahren und nicht immer macht dies auch Sinn. Lediglich beim seitwärts einparken ist es immer angeraten, rückwärts zu fahren, denn sonst benötigen Sie zum Einparken sehr viel Platz. Wenn Sie quer zur Fahrbahn vorwärts einparken wollen, weil Sie beispielsweise so besser an den Kofferraum kommen, so sollten Sie ausreichend weit ausholen und möglichst den kompletten vorhandenen Platz ausnutzen. Beim Seitwärtseinparken (parallel einparken) sollten Sie nur dann versuchen, vorwärts hineinzufahren, wenn ohnehin eine extrem lange Lücke vorhanden ist.

Fazit

Heute haben Sie gelernt, wie Sie in Zukunft leichter bzw. noch besser einparken können. Damit spielt es in Zukunft keine Rolle mehr, wie der freie Parkplatz zu Ihrem Auto liegt. Sie erreichen diesen im Handumdrehen, was Ihre Parkplatzsuche erheblich erleichtern wird. Doch natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, sodass Sie bei anfänglichen Schwierigkeiten nicht aufgeben, sondern einfach weiter üben sollten. Dann klappt es auch mit dem perfekten Einparken, denn wir glauben fest daran, dass jeder das richtig Einparken lernen kann.

Ein Tipp von AUTODOC:
Steigen Sie auch ruhig zwischendurch einmal aus, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihr Auto genau steht bzw. wie viel Platz in welcher Richtung noch übrig ist. So lernen Sie auch aus dem Fahrzeug heraus die örtlichen Gegebenheiten besser einzuschätzen und können sich kontinuierlich verbessern.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]