Sicherheitsgurt: Nutzungsregeln, Funktionen und Probleme

Sicherheitsgurt: Nutzungsregeln, Funktionen und Probleme

Sicherheitsgurte im Auto gehören zu den wichtigsten Innovationen im Bereich der Fahrzeugsicherheit. Seine heutige Form als Dreipunktgurt wurde seinerzeit von einem Ingenieur des Fahrzeugbauers Volvo entwickelt. So waren es 1959 auch zwei Volvo-Fahrzeugmodelle, die erstmals serienmäßig darüber verfügten. Auch heutzutage ist dieses System unverzichtbar, auch wenn inzwischen Airbags auf breiter Front in die verschiedenen PKW-Modelle Einzug gehalten haben. Man kann dabei mit Fug und Recht behaupten, dass bei Autounfällen bereits Millionen Leben durch den Sicherheitsgurt gerettet werden konnten. Darüber hinaus stellt dieses System auch sicher, dass die Schwere der Verletzungen bei den Insassen erheblich reduziert werden kann. Da ist es kein Wunder, dass der Gesetzgeber eine Sicherheitsgurtpflicht eingeführt hat. Diese gibt es inzwischen in der Bundesrepublik Deutschland seit 1976, ab 1974 musste zwingend alle Neuwagen damit ausgestattet werden. In der DDR hingegen durften schon 1970 keine Neuwagen mehr ohne Sicherheitsgurt verkauft werden, eine echte Gurtpflicht wurde jedoch erst 1980 eingeführt.

Was versteht man unter einem so genannten Sicherheitsgurt im Auto?

Was versteht man unter einem so genannten Sicherheitsgurt im Auto

Die Funktionsweise eines Sicherheitsgurts lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen. So ist es dessen Aufgabe, die Effekte, welche durch die Massenträgheit der Insassen entsteht, abzumildern. Veranschaulichen wir uns einmal folgende Situation: Ihr Auto fährt mit 40 km/h auf der Straße. Dadurch bewegen sich auch alle Insassen mit derselben Geschwindigkeit vorwärts. Sind Sie nun nicht angeschnallt und das Fahrzeug wird plötzlich gestoppt (oder verlangsamt). Durch die fehlende Verbindung zum Auto, weil zum Beispiel der Sicherheitsgurt nicht angelegt ist, werden die Insassen nicht verlangsamt, sondern bewegen sich weiter mit 40 km/h fort und werden erst durch den Vordersitz, das Armaturenbrett oder die Windschutzscheibe gestoppt. Das dies sehr schwere Verletzungen bis hin zum Tod nach sich ziehen kann, ist sicherlich leicht zu verstehen.

Die Aufgabe des Sicherheitsgurts ist es dabei, eine feste und dennoch flexible Verbindung der Mitfahrer mit dem Fahrzeug. Dies erlaubt es, die Insassen gezielt abzubremsen und die dabei entstehenden Bremskräfte zum größten Teil auf den Rumpf zu verteilen. Problematisch ist dabei jedoch, dass der Kopfbereich nicht ausreichend geschützt wird. Dafür sind heutzutage in erster Linie die Airbags da, denn diese schützen vor schweren Kopfverletzungen.

Sicherheitsgurte für Schwangere, Kinder und Hunde

Sicherheitsgurte wurde weder für Schwangere, Kinder noch Hunde entwickelt, wodurch sich einige Einschränkungen ergeben.

Hunde Sicherheitsgurt

So müssen beispielsweise Hunde, wenn diese mit einem Sicherheitsgurt gesichert werden sollen, ein entsprechendes Geschirr anlegen.

Kinder auch im Auto mit dem Sicherheitsgurt

Bei Kindern ist es hingegen davon abhängig, wie groß und wie alt diese sind. Während bei kleineren Kindern eine Babyschale bzw. später ein Kindersitz notwendig ist, genügt für ältere Kinder meist eine Sitzerhöhung. Ab einer bestimmten Größe sowie einem genau festgelegten Alter dürfen die Kinder dann auch ohne zusätzliche Vorrichtung im Auto mit dem Sicherheitsgurt gesichert werden. Für Schwangere gibt es hingegen Ergänzungen zu den Sicherheitsgurten, damit diese für eine hohe Sicherheit bei einem gleichzeitig hohen Komfort sorgen können.

Probleme mit Ihrem Sicherheitsgurt

Wo Licht ist, ist auch Schatten und so können auch bei diesem vorbildlichen Sicherheitssystem einige Probleme entstehen. So kann es dazu kommen, dass der Sicherheitsgurt klemmt, dass der Sicherheitsgurt beim Rausziehen blockiert oder der es nicht aufrollt. In den meisten Fällen steckt dahinter keine Fehlfunktion, sondern das hat mit der Funktionsweise Ihres Sicherheitsgurts zu tun.

Wird der Gurt langsam und gleichmäßig herausgezogen, so ist dies ohne großen Widerstand möglich (lediglich die Zugkraft, welche für das automatische Wiederaufrollen sorgt, steht dem entgegen). Erfolgt der Zug am Gurt jedoch schnell (oder wird das Fahrzeug schnell abgebremst), so schlägt das vorhandene Pendel aufgrund seiner Trägheit so aus, dass das weitere Gurtabrollen verhindert wird. Daraus ergibt sich, dass das Klemmen beim Abrollen bzw. beim Herausziehen meist dadurch entsteht, dass zu schnell bzw. zu ruckartig am Gurt gezogen wird.

Nichtsdestotrotz können natürlich auch Probleme mit dem Sicherheitsgurt entstehen, falls ein oder mehrere Bauteile abgenutzt sind oder komplett versagen. In einem solchen Fall oder auch, wenn Ihr Sicherheitsgurt so extrem verdreht ist, dass sich dieser nicht mehr entdrehen lässt, ist ein schneller Fachwerkstattbesuch angezeigt. Denn nur auf diese Art und Weise können Sie sicherstellen, dass Sie stets sicher mit Ihrem Wagen unterwegs sein können. Probleme kann es beispielsweise mit dem Stopper des Sicherheitsgurts oder dem Stecker Ihres Sicherheitsgurts geben.

Fall Ihr Gurt klemmt, gibt es einige Methoden, um den Sicherheitsgurt zu entsperren. So kann es beispielsweise helfen, ein wenig Silikonspray einzusetzen. In diesem Fall empfiehlt sich jedoch der Einsatz von Wasser mit Spülmittel, um den angehefteten Staub vom Gurt zu entfernen.

Fazit

Gurtmuffel sollten sich vor Augen führen, wie wichtig dieses System für die Sicherheit im Fahrzeug ist. Geschätzt könnte mindestens die Hälfte der 20% an Verkehrstoten, welche beim Unfall nicht angeschnallt waren, noch leben, hätten diese im Auto den Sicherheitsgurt verwendet. Sollten Sie sich genauer mit den Unfallfolgen bei Nichtangeschnallten informieren wollen, so empfehlen wir Ihnen die einschlägigen Crashtest-Videos, welche in großer Zahl zu finden sind. Der klassische Dreipunktgurt wird heutzutage durch eine Reihe von Zusatzsystemen bzw. -vorrichtungen ergänzt. Diese umfassen beispielsweise Gurtstraffer, welche mechanisch oder pyrotechnisch funktionieren können. Sie sorgen dafür, dass der Sicherheitsgurt im Auto bei einem Unfall fest genug sitzt. Ein Gurtkraftbegrenzer kann hingegen Verletzungen abmildern, welche durch das Abbremsen der Insassen durch den Gurt entstehen könnten. In modernsten Fahrzeugen wird dies hingegen durch einen Gurtairbag gelöst. Der Sicherheitsgurtklemmer verhindert, dass Sie Ihren Sicherheitsgurt zu weit herausziehen.

Ein Tipp von AUTODOC: Viele Autofahrer fragen sich, wie sie den Sicherheitsgurt vom Hals weghalten. Dieses Problem entsteht meist dadurch, dass die Gurtführung nicht richtig eingestellt ist. Bei den meisten Fahrzeugen gibt es zumindest auf dem Fahrer- bzw. dem Beifahrersitz die Möglichkeit, die Gurthöhe einzustellen. Haben Sie dies entsprechend positioniert, so wird der Gurt auch automatisch von Ihrem Hals weggehalten.