So reduzieren Sie die CO2-Emissionen Ihres Autos

So reduzieren Sie die CO2-Emissionen Ihres Autos

Nicht erst seit den Umweltdemonstrationen von Greta Thunberg ist klar, dass wir unsere CO2-Emissionen verringern müssen. Auch wenn der Verkehrsbereich in Deutschland nur einen kleinen Anteil an den gesamten CO2-Emissionen hat, sollten wir versuchen, diese zu minimieren. Insbesondere, weil Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren natürlich eine ganze Reihe weiterer schädlicher Abgase erzeugen.

Was ist er CO2-Austoß bei einem Auto? Woher kommt der CO2-Ausstoß?

Was ist er CO2-Austoß bei einem Auto

Bei CO2 handelt es sich um ein gasförmiges Endprodukt der Verbrennung. Da auch heute noch die meisten Fahrzeuge einen Verbrennungsmotor (meist mit Diesel oder Benzin betrieben) haben, stoßen auch die meisten PKWs CO2 aus. Dieses entsteht durch die vollständige Verbrennung der langkettigen Kohlenwasserstoffe im Kraftstoff. Da jedoch in Benzin und Diesel auch noch andere Verbindungen bzw. Verbindungen mit weiteren Elementen, wie Stickstoff oder auch Schwefel, vorhanden sind, gibt es neben CO2 auch noch weitere Emissionen. Dazu gehören Schwefeloxide und Stickoxide. Mit Hilfe der modernen Katalysatortechnologien werden letztere Emissionen aber immer weiter reduziert. Dies gilt auch für sehr moderne Dieselfahrzeuge, die mit Hilfe des AdBlue-Zusatzes auch sehr wenige weitere Emissionen ausstoßen.

Bei Kohlendioxid, wie CO2 auch genannt wird, besteht jedoch das Problem, dass dieses sich in Fahrzeugen kaum binden oder so verändern lässt, dass dieses nicht mehr ausgestoßen wird. Daher entweicht es, wie auch das entstehende Wasser, durch das Abgasrohr in die Luft. CO2 ist ein wichtiges Klimagas, welches in der Atmosphäre dazu führen kann, den Treibhauseffekt zu verstärken. Dabei führt die Wärmestrahlung der Sonne zu einer immer höheren Erwärmung der Erdatmosphäre, weil das CO2 verhindert, dass die überschüssige Wärme wieder ins Weltall abgegeben wird. Aus diesem Grunde ist es wichtig, den CO2-Ausstoß Ihres Autos ja km weitmöglichst zu verringern.

Was verursacht den größten CO2-Ausstoß? Wovon hängt der CO2-Ausstoß ab?

Vergleicht man die CO2-Mengen, welche bei verschiedenen Reisen freigesetzt werden, so kommt man zu ganz erstaunlichen Erkenntnissen. Beispielsweise entsprechen die CO2-Emissionen eines durchschnittlich genutzten PKWs innerhalb eines Jahres einem zweiwöchigen Mallorca-Urlaub. Dabei entfällt natürlich der größte Teil auf die Anreise mit dem Flugzeug, welches sehr viel CO2 pro Kilometer freisetzt, was durch die große Anzahl an transportieren Menschen nicht ausgeglichen werden kann.

Beim Autofahren verursacht natürlich der Motor den größten CO2-Ausstoß. Andere Systeme erzeugen nur indirekt höhere CO2-Emissionen, denn diese werden vom Motor mit Energie versorgt. Dies erfolgt entweder über die Lichtmaschine und das Bordnetz oder über einen direkten Antrieb. Im Sommer ist die eingebaute Klimaanlage einer der größten Energieverbraucher.

Was verursacht den größten CO2-Ausstoß

Generell werden erhebliche Mengen an Schadstoffen immer dann ausgestoßen, wenn ein Kaltstart des Motors durchgeführt wird. So existieren Studien, welche die erste halbe Minute nach dem Motorstart mit den Emissionen auf 300 Kilometern Fahrt (warmer Motor) vergleichen. Dies liegt insbesondere daran, dass zu diesem Zeitpunkt die Effizienz der einzelnen Systeme, insbesondere auch zu Abgasreinigung, noch nicht optimal arbeiten können. Daher wird inzwischen angestrebt, elektrische Systeme zur Vorwärmung einzusetzen (vergleichbar mit den Glühkerzen bei Dieselmotoren).

Wie verhält es sich mit dem CO2-Ausstoß eines Dieselmotors?

Der CO2-Ausstoß eines Autos mit Dieselmotor in g/km ist in der Regel niedriger als bei einem vergleichbaren Fahrzeug mit Benzinmotor. Dennoch darf man hierbei nicht vergessen, dass einige Fahrzeughersteller unlautere Methoden angewandt haben, um insbesondere die Stickoxidausstöße (NOx) zu schönen. In diesem Bereich sind Dieselmotoren also unsauberer als Benzinmotoren. Inzwischen ist jedoch davon auszugehen, dass die Betrügereien von „Dieselgate“ beendet wurden und die neuste Motorengeneration wirklich extrem niedrige Stickoxid-Emissionen aufweist. Ein weiterer Punkt, der insbesondere im Zusammenhang mit Dieselmotoren eine Rolle spiel, sind so genannte Feinstaubemissionen. Diese werden jedoch heute zuverlässig durch die modernen Rußpartikelfilter (DPFs) beseitigt.

Wie können Sie dazu beitragen, die CO2-Emissionen Ihres Autos zu reduzieren?

Zunächst einmal sollten Sie auf Ihren Wagen verzichten, wenn dies möglich ist. Darüber hinaus sollten Sie insbesondere darüber nachdenken, wie sich Kurzstrecken vermeiden lassen, weil diese besonders hohe Schadstoßausstöße zur Folge haben. Wenn Sie sich genauer informieren wollen, stehen Ihnen zahlreiche Online-Rechner für Ihre persönliche CO2-Bilanz zur Verfügung.

Wie können Sie dazu beitragen, die CO2-Emissionen Ihres Autos zu reduzieren

Doch welche Maßnahmen helfen sonst noch, Ihren CO2-Fußabdruck zu verkleinern. Zunächst einmal sind da die regelmäßigen und vorgeschriebenen Wartungen und Überprüfungen zu nennen. So kann Ihr Motor nur dann optimal funktionieren, wenn er regelmäßig mit neuen Betriebsflüssigkeiten und Filtern ausgestattet wird. Auch andere Arbeiten, wie Wasserpumpen- oder Zahnriemenwechsel sollten nach den Herstellervorgaben erfolgen. Darüber hinaus spart jedes ausgeschaltete System auch CO2 ein. Reduzieren Sie beispielsweise die Leistung Ihrer Klimaanlage, sodass diese nicht bei 30 °C Außentemperatur Ihr Fahrzeug auf 20 °C kühlen muss.

Durch die Anpassung Ihrer Fahrweise können Sie ebenfalls etwas dafür tun, dass Ihr Motor effizienter arbeitet. Und eine höhere Motoreffizienz führt auch automatisch zu weniger CO2-Emissionen. Somit sollten Sie Ihr Antriebaggregat mit 1.500 bis 2.500 Umdrehungen pro Minute arbeiten lassen. Dort erreicht dieses seine höchste Effizienz. Gleichzeitig reduzieren Sie Ihren Kraftstoffverbrauch um etwa 20%. Um dies zu erreichen, nutzen Sie ab 30 km/h den 3., ab 40 km/h den 4. und ab 50 km/h den 5. Gang.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den verbrauchten Kraftstoff Ihres Autos umzustellen. So lassen sich viele Fahrzeuge auf alternative Kraftstoffe umrüsten. So verursachen beispielsweise Bio-Diesel und Bio-Ethanol einen vergleichsweise niedrigen CO2-Ausstoß.

Fazit

Tragen Sie schon heute dazu bei, unsere Klimaschutzziele zu erreichen. Indem Sie versuchen die CO2-Außstoß pro Kilometer Ihres Autos zu reduzieren, leisten Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag. Dies gilt insbesondere dann als vorteilhaft, wenn Sie Ihr Fahrzeug nicht oder nicht jetzt sinnvoll und ökonomisch sinnvoll gegen einen neuen Wagen austauschen können. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel eine geeignete Handreichung geben konnten, damit Sie in Zukunft umweltbewusster fahren können.

Ein Tipp von AUTODOC:
Bedenken Sie immer, dass Sie keine CO2-Emissionen ausstoßen, wenn Sie Ihr Auto stehenlassen oder auf ein Elektrofahrzeug umsteigen. Bei letzterem profitiert das Klima allerdings nur dann, wenn der für das Auto genutzte Strom auch ökologisch sinnvoll und klimaverträglich erzeugt wird. Dafür bietet es sich beispielsweise an, den Strom einer eigenen Photovoltaik-Anlage zum Aufladen Ihres Wagens zu verwenden.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]