Warum Fehlzündungen für den Motor gefährlich sind und wie sie sich vermeiden lassen

Warum Fehlzündungen für den Motor gefährlich sind und wie sie sich vermeiden lassen

Eine Fehlzündung am Motor ist eine Fehlfunktion, bei der ein oder mehrere Zylinder nicht funktionieren. Sie verursachen einen übermäßigen Verschleiß und eine Überhitzung des Motors. Zudem reiben die Flächen der Kolben und Zylinder aneinander. Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie dieses Problem erkennen und beheben können.

Fünf Anzeichen eines Defekts

  • Der Motor ruckelt im Leerlauf. Manchmal sind die Vibrationen so stark, dass Sie sie über das Lenkrad, den Schalthebel und die Karosserie spüren können. Außerdem ist die Leerlaufdrehzahl des Motors instabil.
  • Reduzierte Motorleistung. Fehlfunktionen lassen sich häufig beim Motorbetrieb feststellen, wenn beim Betätigen des Gaspedals ein Ruckeln auftritt. Die Warnleuchte „Motor überprüfen“ geht möglicherweise auf dem Armaturenbrett an.
Reduzierte Motorleistung
  • Kohlenstoffablagerungen auf den Zündkerzen und Risse in den Zündkabeln. se lassen sich in der Regel leicht ausfindig machen, wenn man die verschiedenen Komponenten überprüft.
Kohlenstoffablagerungen auf den Zündkerzen und Risse in den Zündkabeln
  • Ungewöhnliche Geräusche beim Motorbetrieb. Zum Beispiel sind sporadische Geräusche anstelle eines konstanten Brummens zu hören.
  • Erhöhter Kraftstoffverbrauch. Dies wird typischerweise durch Probleme mit der Gemischbildung und der Kraftstoffeinspritzung verursacht.
Erhöhter Kraftstoffverbrauch

Drei Ursachen für Fehlzündungen am Motor

  1. Probleme in der Zündanlage. Defekte Zündkerzen, beschädigte Zündspulen und Hochspannungskabel oder fehlerhafte Einstellungen können dazu führen, dass der Motor zu früh oder zu spät zündet, was wiederum den Verbrennungsprozess des Kraftstoff-Luft-Gemischs behindert und zu einer Motorstörung führt.
  2. Störung der Kraftstoffversorgung und Gemischbildung. Verschmutzte Einspritzdüsen und defekte Magnetventile, ein verstopfter Luftfilter, Leckagen im Ansaug-, Kraftstoffversorgungssystem oder Bremskraftverstärker können ein mageres oder reiches Kraftstoff-Luft-Gemisch bewirken, was sich auf die Verbrennungseffizienz auswirkt. Eine Fehlfunktion im Luftmassenmesser, dem Drosselklappensensor oder dem Leerlaufregler hat ähnliche Konsequenzen.
  3. Undichte Stellen im Brennraum. Diese werden in der Regel durch die Verbrennung der Ventile, Kolben und der Zylinderkopfdichtung sowie Abrieb an der Zylinderoberfläche verursacht. Sie können auch durch falsche Ventileinstellungen, defekte Stößel (oder Hydrostößel) oder falsche Ventilsteuerzeiten verursacht werden.

 Sechs Tipps von AUTODOC 

  1. Tauschen Sie Verbrauchsmaterialien rechtzeitig aus. Luftfilter sollten z.B. alle 10 000-15 000 km ersetzt werden. Abhängig von ihrem Typ können Zündkerzen 30 000-100 000 km und Kraftstoffdüsen 100 000-120 000 km überdauern.
  2. Reinigen Sie die Einspritzdüsen regelmäßig, ungefähr einmal im Jahr. Dafür mischen Sie dem Kraftstoff einen speziellen Zusatzstoff bei. Bei starker Verschmutzung sollten Sie eine Werkstatt aufsuchen. 
  3. Verwenden Sie nur hochwertiges Motoröl. Die Verschleißprodukte des Motors können dazu führen, dass er überhitzt, die Kolbenringe verklemmen und dass Elemente zerstört werden. Es wird empfohlen, das Schmiermittel und den Ölfilter alle 10 000-15 000 km zu wechseln.
  4. Verwenden Sie hochwertigen Kraftstoff. Dadurch verhindern Sie, dass sich Kohlenstoff an den Flächen der Motorkomponenten ablagert.
  5. Lassen Sie den Motor hin und wieder mit der höchsten Drehzahl laufen. Das wird die Brennraumtemperatur kurzfristig auf 500 °C erhöhen und die Spitzen der Zündkerzen von Ablagerungen befreien. 
  6. Ziehen Sie bei der Wartung des Motors alle Gewindeverbindungen mit dem Drehmoment an, das in der technischen Dokumentation des Autos angegeben ist. Das wird die Dichtigkeit aller Verbindungen und die Integrität der Dichtungselemente gewährleisten.

Fazit

Fehlzündungen am Motor wirken sich nicht nur auf die Motorleistung aus, sondern sind auch ein Anzeichen für ernstzunehmende Defekte. Deswegen ist es wichtig, eine genaue Motordiagnose beim ersten Anzeichen eines Problems durchzuführen und den Fehler so schnell wie möglich zu reparieren. Eine rechtzeitige Wartung des Motors garantiert Ihnen einen langen, störungsfreien Betrieb.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  3/5]