Wissenswertes über den Transport eines Fahrrads mit dem Auto

Wissenswertes über den Transport eines Fahrrads mit dem Auto

Jeder leidenschaftliche Radler kennt es: die altbekannten Strecken und Wege mit dem Fahrrad regelmäßig zu befahren, kann auf Dauer eintönig und langweilig werden. Neue Wege zu erkunden und sich auch herausfordernden Strecken zu stellen – sei es aufgrund der Länge oder aber der Beschaffenheit der Straße – dies ist für einen leidenschaftlichen Fahrradfahrer ein absolutes Highlight. Besonders beliebt sind hier Fahrten im Gebirge oder auf Engpässen im Wald. Doch wie gelangt man dorthin, wenn diese besonderen Geländestrecken nicht in der Heimat liegen? So manches Mal muss hierfür eine etwas weitere Strecke in Kauf genommen werden. Diese lässt sich natürlich am Besten mit dem eigenen PKW überwinden. Doch wie kann hier das Fahrrad am sichersten und einfachsten transportiert werden? Welche Hilfsmittel gibt es, wie installiere ich diese und welche passen am Besten zu meinem Fahrzeug? Worauf muss ich achten, damit die Sicherheit im Straßenverkehr nicht beeinträchtigt ist? Auf diese Fragen möchten wir im Folgenden eingehen.

Der Transport des Fahrrads IM Auto selbst

Fahrrad im Auto transportieren

Bei gewissen Fahrzeugen ist es möglich, das Fahrrad nicht auf dem Dach, wie meist üblich, sondern direkt im Fahrzeug selbst zu transportieren. Dies ist natürlich nur bei Kombis, sowie großen SUVs oder aber Vans möglich. Wichtig ist hier, dass gewisse Befestigungselemente erworben werden, welche dafür Sorge tragen, dass das Fahrrad sicher steht und während der Fahrt nicht umkippen kann. Man kann sich hier fragen, was ein Transport im Auto für Vorteile mit sich bringt. Dies ist einleuchtend: wird ein Fahrrad nicht auf dem Autodach, sondern im Innern des Fahrzeugs transportiert, so ist bei der Fahrt die Aerodynamik des Wagens nicht beeinträchtigt. Außerdem ist natürlich der Vorgang des Beladens hier deutlich einfacher und mit weniger Aufwand verbunden. Doch auch die Einflüsse des Wetters können sich nun nicht mehr auf das Fahrrad auswirken. Aber auch einen kleinen Nachteil bringt es mit sich, wenn ein Fahrrad im Innenraum des Fahrzeugs transportiert wird: Sie müssen nun damit rechnen, dass für weitere Insassen oder aber für viel Gepäck nicht mehr allzu viel Platz übrig bleibt.

Der Transport des Fahrrads auf dem Autodach

Fahrradtransport mit dem Auto

Wenn Sie allerdings über keinen Kombi, Van oder SUV verfügen und somit nicht genug Platz im Innenraum Ihres Fahrzeugs haben, um es im Innern zu transportieren, oder aber wenn Sie den Platz für weitere Insassen oder für Gepäck benötigen, dann empfiehlt es sich, das Rad auf dem Dach des Autos zu transportieren. Viele lassen sich auf diese Alternative ein. Wichtig ist hier wiederum, dass Ihr Fahrzeug über eine Dachreling verfügt. Doch beachten Sie hier, dass die Montage aufwendig ist und dass auch die Beladung des Fahrzeugs mit dem Rad mit viel Kraftaufwand verbunden sein wird. Zwar können Sie hier sogar mehr als ein Fahrrad auf dem Dach des Wagens transportieren, aber bedenken Sie auch die Beeinträchtigung der Aerodynamik Ihres Wagens während der Fahrt. Sie können damit rechnen, dass der Kraftstoffverbrauch Ihres Fahrzeugs deutlich steigen wird, wenn Sie mit einem oder sogar mehreren Rädern auf dem Dach unterwegs sind, besonders, wenn Sie höhere Geschwindigkeiten auf der Autobahn fahren. Und vergessen Sie niemals, wenn Sie durch dieWaschanlage fahren möchten oder aber einen Tunnel passieren, dass Sie durch die Fahrräder auf dem Dach eine erhöhte Fahrzeughöhe haben. Allerdings gibt es alternativ auch eine Dachreling, welche für den Transport der Fahrräder im Liegen ausgelegt ist.

Transport eines Fahrrads durch Heckträger

Transport eines Fahrrads durch Heckträger

Wer sein Fahrrad weder im Fahrzeug, noch auf dem Autodach transportieren kann, der kann sich alternativ auch für Heckträger entscheiden. Dies ist eine Vorrichtung, die wie ein Anhänger am Heck des Fahrzeugs an der Anhängerkupplung installiert wird und ermöglicht, ein oder mehrere Bikes über der Fahrbahn schwebend zu transportieren. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass die Aerodynamik kaum beeinträchtigt wird, allerdings muss für diese Vorrichtung im Durchschnitt tiefer in die Tasche gegriffen werden, da sie teurer sind. Und beachten Sie außerdem, dass Ihr Fahrzeug sich hierdurch in der Länge verändert. Möchten Sie schnellen Zugang zum Gepäckraum haben? Dann ist diese Lösung auch nicht die Beste, da durch diese Vorrichtung der Gepäckraum nicht mehr ohne Weiteres erreichbar ist.

Falls Ihr Fahrzeug über keine Anhängerkupplung verfügt…

… ist dies auch nicht weiter schlimm. Denn es gibt eine alternative Vorrichtung, welche keine Anhängerkupplung voraussetzt. Wenn Sie ein Fahrzeug fahren, welches am Heck steil abfällt, so ist es Ihnen auch möglich, eine Vorrichtung zu erwerben, die direkt an der Heckklappe befestigt wird. Doch informieren Sie sich über diese Variante vorher genau. Die Montage kann viel Zeit in Anspruch nehmen und sofern Sie nicht über das nötige Fachwissen und eine gewisse Sorgfalt bei der Arbeit verfügen, können hier schnell Kratzer am Lack eine unangenehme Folge sein. Lassen Sie sich deswegen unbedingt von Fachleuten beraten.

Möchten Sie ein E-Bike mit Ihrem Fahrzeug transportieren?

Dann achten Sie auf jeden Fall darauf, dass das maximale Gewicht, welches Sie transportieren dürfen, nicht überschritten wird. Denn hier darf die Stützlast der Kupplung nicht überschritten werden. Und ganz wichtig: nicht nur das Gewicht der E-Bikes zählt hier. Auch das Gewicht des Trägers muss addiert werden. Erst dann kommen Sie auf das Gesamtgewicht, mit dem Sie rechnen müssen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie den Akku für Ihr E-Bike im Innenraum des Fahrzeugs mit sich führen. Somit verzichten Sie auf weiteres Gewicht, welches auf der Vorrichtung lastet, und Sie können sicher gehen, dass der Akku im Fahrzeuginneren keinen Wettereinflüssen ausgesetzt ist.

Das Fazit und ein Tipp von AutoDoc: Für jeden leidenschaftlichen Radler ist ein Kurzurlaub oder ein Tripp mit dem Rad in fremden Regionen ein absolutes Muss. Oft muss dafür allerdings erst eine Strecke mit dem PKW überwunden werden. Egal, ob Sie einige Kilometer auf der Autobahn zurücklegen müssen oder ob Sie nur ins nächste Dorf wollen: ein Fahrradtransport mit Ihrem Fahrzeug muss unbedingt verkehrsgerecht erfolgen. Dafür brauchen Sie die notwendigen Vorrichtungen, die vom TÜVgeprüft sind und eine bestmögliche Sicherheit im Straßenverkehr gewährleisten. AutoDoc empfiehlt Ihnen, sich unbedingt vor dem Kauf einer Vorrichtung zum Fahrradtransport von Fachleuten beraten zu lassen. Halten Sie sich außerdem unbedingt immer an die zulässige Gesamtlast und die zugelassenen Maße! Nur dann können Sie ohne Bedenken Ihr neues Urlaubsziel anpeilen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.