Zylinderkopfdichtung: Prüfen, Defekte und deren Symptome

Zylinderkopfdichtung: Prüfen, Defekte und deren Symptome

Zwischen dem eigentlichen Motorblock und dem Zylinderkopf sitzt Ihre Zylinderkopfdichtung. Diese sorgt, wie der Name schon sagt, für eine dichte Verbindung dieser beiden zentralen Motorkomponenten. Auch wenn es der Name vermuten lässt, so handelt es sich im Allgemeinen bei Ihrer Zylinderkopfdichtung nicht um ein klassisches Verschleißteil. Dabei treten bei Undichtigkeiten häufig eine ganze Reihe von unterschiedlichen Anzeichen für eine kaputte Zylinderkopfdichtung auf. Welche dies genau sind und wie Sie andere Probleme ausschließen können, wollen wir Ihnen im folgenden Artikel erläutern.

Warum sollten Sie bei einem Zylinderkopfdichtungsdefekt sofort handeln?

Zylinderkopfdichtung Schaden

Es gibt Schäden an Ihrem Fahrzeug, welche Sie stets umgehend beheben oder beseitigen lassen sollten. Auch eine Undichtigkeit Ihrer Zylinderkopfdichtung gehört auf die entsprechende Liste. Dies liegt daran, dass diese nicht nur eine essentielle Aufgabe erfüllt, sondern dass es auch sehr schnell zu besonders teuren Folgeschäden kommen kann, wenn Sie die Symptome einer defekten Zylinderkopfdichtung nicht ernst nehmen. Oftmals kommt es bei Problemen mit diesem Bauteil zu einer Überhitzung des gesamten Motors oder des Zylinderkopfes, was wiederum zu Verformungen führen kann. So etwas kann zu noch stärkeren Undichtigkeiten führen, was das Problem weiter verschlimmert. Schlussendlich erschweren solche Deformationen auch eine Reparatur. Vermisst der Mechaniker beispielsweise den Zylinderkopf und den Motorblock vor der Montage einer Austauschdichtung nicht, so werden schnell Unebenheiten übersehen und selbst nach dem Dichtungsaustausch bleiben ungewollt Undichtigkeiten bestehen. Aus diesem Grunde sollten solche Reparaturen auch stets nur von sehr erfahrenem Fachpersonal durchgeführt werden.

Was sind Ursachen für den Defekt Ihrer Zylinderkopfdichtung?

Im Prinzip kann ein Bauteil dieser Art die Lebensdauer Ihres Motors erreichen. Das bedeutet also auch, dass die Zylinderkopfdichtung kein Verschleißteil ist und nicht turnusmäßig erneuert werden muss. Dennoch kann es zu einem Schaden am Material Ihrer Zylinderkopfdichtung kommen. Doch wie? Generell kann man sagen, dass meist hohe Temperaturen solche Schäden verursachen. So kann es beispielsweise bei Thermostatdefekten oder bei einem Ausfall der Wasserpumpe schnell zu einer starken Überhitzung Ihres Motorblocks kommen. Daher sollten Sie, wenn die Kühlwassertemperatur extrem ansteigt, stehenbleiben und nicht mehr weiterfahren. Solche thermischen Überlastungen können auch durch einen Kühlwassermangel, einen Lüfterausfall, durch Undichtigkeiten im Kühlsystem, durch zu wenig Frostschutzmittel oder aber durch ungeeignete Arbeitsflüssigkeiten entstehen. Ebenfalls weit oben auf der Liste der Ursachen für defekte Zylinderkopfdichtungen rangiert eine lange Motorstandzeit. Sie sollten daher Ihren Wagen regelmäßig bewegen, um dem vorzubeugen.

Wie lässt sich ein Defekt der Zylinderkopfdichtung erkennen?

Wenn Sie Ihre Zylinderkopfdichtung testen, so erkennen Sie bei Undichtigkeiten häufig einen Ölverlust im Bereich der Zylinderkopfdichtung. Darüber hinaus sind Ölrückstände in Ihrem Kühlkreislauf in vielen Fällen auf eine Undichtigkeit in diesem Bereich zurückzuführen. Dabei kann nicht nur Motoröl in den Kühlkreislauf eindringen, sondern auch Kühlwasser in das Motorschmiersystem. Erkennen lässt sich dies leicht: Schrauben Sie die Deckel der entsprechenden Ausgleichsbehälter in Ihrem Motorraum ab. Beim Motoröl deutet ein heller Schaum an der Ölabdeckung auf eingedrungenes Kühlwasser hin. Darüber hinaus befinden sich auch manchmal leicht zu erkennen Wassertröpfchen auf dem entsprechenden Ölmessstab.

Zum Beginn eines Defekts muss es jedoch nicht zwangsläufig zu diesen Symptomen kommen. So dichtet die Zylinderkopfdichtung auch die verschiedenen Brennkammern gegeneinander ab. Ein Defekt Ihrer Zylinderkopfdichtung in diesem Bereich ist dabei von außen nicht zu erkennen. Daher sollten Sie insbesondere auch auf die Frühwarnzeichen für einen solchen Bauteildefekt achten. So kann ein fortwährender Verlust von Kühlwasser aus dem System dadurch verursacht werden. Darüber hinaus dringen unter Umständen auch Abgase, welche eigentlich über das Abgassystem nach außen abgeführt werden sollten, in das Kühlsystem ein. Dies kann sogar soweit führen, dass der Kühlsystemdruck erheblich ansteigt. Auch wenn die Motortemperatur ungewöhnlich schnell ansteigt kann dies auf einen Zylinderkopfdichtungsausfall hindeuten. Wenn Sie Ihren Motor anlassen und es zur Abgabe von weißem Rauch aus Ihrem Auspuff kommt, sollten Sie kontrollieren, ob Ihre Zylinderkopfdichtung noch intakt ist.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Sie einen Experten hinzuziehen. So kann es gut sein, dass es bald zu schwersten Motorschäden kommt, wenn Sie dieses Symptom einfach so ignorieren sollten.

Was kann geschehen, wenn Sie einen Defekt der Zylinderkopfdichtung nicht mehr rechtzeitig erkennen?

Zu den schon sehr weit fortgeschrittenen Symptomen für eine undichte Zylinderkopfdichtung gehören die Abgabe von einem dunklen Rauch sollte Sie Ihren Motor anlassen sowie das schlechtere Anspringen Ihres Fahrzeugmotors. In vielen Fällen steigt auch die Motortemperatur so schnell an, dass die Anzeige für die Kühlmitteltemperatur bereits nach wenigen Minuten auf der Straße den roten Bereich erreicht.

Zylinderkopfdichtung Defekt Symptome

Fahren Sie in einem solchen Fall auf keinen Fall weiter! Nur so können Sie teure Folgeschäden aufgrund von Deformationen bei Motorüberhitzung noch verhindern. Oftmals sind von diesen Schäden nicht nur naheliegende Aggregate, sondern auch die Zylinderkopfdichtung sowie der Motorblock betroffen. So kann es bereits innerhalb von kürzester Zeit zu irreparablen Beschädigungen kommen. In einem solchen Fall müssen die genannten Bauteile in den allermeisten Fällen komplett ausgewechselt werden. Dies stellt dabei nicht selten einen wirtschaftlichen Totalschaden für Ihr Fahrzeug dar. Zusätzlich zu den beschriebenen Symptomen einer kaputten Zylinderkopfdichtung gibt es noch einige allgemeinere Anzeichen, die mit einem Ausfall dieses Bauteils in Verbindung gebracht werden können. Dies umfasst beispielsweise eine reduzierte Motorleistung, aber auch einen unrunden Motorlauf.

Mit welchen Kosten müssen Sie für einen Zylinderkopfdichtungstausch rechnen?

Im Gegensatz zu anderen kleineren Arbeiten an Ihrem Fahrzeug lassen sich die Kosten für die Erneuerung Ihrer Zylinderkopfdichtung kaum pauschal beziffern. Dies liegt daran, dass die Fahrzeugmotoren immer komplexer werden und sich immer deutlicher voneinander unterscheiden. Als grobe Richtschnur können Sie jedoch mit einem Kostenrahmen von fünfhundert bis zweitauschend Euro rechnen. Dies gilt jedoch nur dann, wenn weder Motorblock noch Zylinderkopf verformt wurden. Ist dies der Fall, so nehmen die zu zahlenden Reparaturkosten deutlich zu. Zusätzlich zu den Arbeitskosten, welche wir bereits grob beziffert haben, kommen noch die eigentlichen Materialkosten, die bei diesem Arbeiten jedoch meist weniger hoch ausfallen. Sollten Sie Ihre Zylinderkopfdichtung erneuern lassen, so kann es sich anbieten weitere Zusatzarbeiten ebenfalls erledigen zu lassen, weil die viele Zusatz- und Verschleißbauteile sowieso demontiert und wieder neu eingebaut werden müssen. Für deren Erneuerung müssen Sie also nur noch die zusätzlichen Materialkosten aufbringen. Dies betrifft beispielsweise den Zahnriemen. Darüber hinaus kann es sich auch lohnen, eine Motorspülung durchführen zu lassen, um die Motorlebensdauer zu verlängern.

Fazit

Die Symptome einer defekten Zylinderkopfdichtung sollten Sie keinesfalls ignorieren, damit es zu keinem schwerwiegenden Motorschaden kommt. Selbst wenn ein bestimmtes Symptom nicht spezifisch für eine undichte Zylinderkopfdichtung ist, so können auch andere wichtige Fahrzeugsysteme betroffen sein. So lohnt es sich nach dem Prüfen Ihrer Zylinderkopfdichtung auch diese zu überprüfen. Sollte Ihr Fahrzeug einen Ölverlust haben, so erklären wir Ihnen hier, warum Ihr Auto Öl verliert. In diesem Artikel haben Sie gelernt, wie Sie eine defekte Zylinderkopfdichtung erkennen, welche Sie umgehend in einer Fachwerkstatt mit entsprechender Erfahrung auswechseln lassen sollten.

Ein Tipp von AUTODOC: Ein Austausch der Zylinderkopfdichtung kann bei modernen Fahrzeugen durchaus hohe Kosten verursachen. Dies liegt insbesondere an deren Einbauposition. Zunächst müssen die fachlich versierten Mechaniker viele andere Aggregate demontieren, um überhaupt an dieses Bauteil gelangen zu können. Im Anschluss muss zudem sichergestellt werden, dass keine Überhitzung zu einer Deformation des eigentlichen Zylinderkopfes geführt hat. Sollte dies der Fall sein, so muss der Zylinderkopf nämlich zusätzlich geplant werden, um eine Dichtigkeit wiederherstellen zu können. Alternativen stellen Dichtmittel für die Zylinderkopfdichtung dar, wobei Autofahrer damit unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben: Sprich, es kann funktionieren, aber es gibt keine (vor allem dauerhafte) Erfolgsgarantie. Lassen Sie sich daher stets vor der Beauftragung einer entsprechenden Reparatur von einer Fachwerkstatt Ihres Vertrauens umfassen beraten.