Polsterreinigung: Wie können Sie Ihr Autositze reinigen

Polsterreinigung: Wie können Sie Ihr Autositze reinigen

Wenn Ihr Auto ein echter Hingucker sein soll, muss nicht nur die Karosserie, sondern Sie müssen auch die Autositze reinigen. Alte verdreckte Polster sind nicht nur unansehnlich; sie können auch ein Nährboden für Bakterien sein. Die verschiedenen Hersteller von Autopflegeprodukten haben deshalb auch verschiedene Reiniger für Autositze im Portfolio. Wir wollen Ihnen heute aufzeigen, wie Sie Ihre Autositze selbst reinigen können und wann Sie Ihre Autositze lieber reinigen lassen sollten. Zu den hartnäckigsten Verschmutzungen gehören dabei Schokoladenflecken sowie Verschmutzungen durch den geliebten Vierbeiner.

Wie reinigen Stoffsitze im Auto

Wie reinigen Stoffsitze im Auto

Insbesondere, wenn Sie die Autostoffsitze reinigen wollen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie Ihre Autositze richtig reinigen. Wenn Sie einige Hinweise nicht beachten, so kann es ansonsten zu irreparablen Schäden kommen. Ein erster Schritt ist es natürlich, alles von den Autositzen wegzuräumen, was sich wegräumen lässt. So erreichen Sie Ihre Stoffsitze leichter und Sie können diese einfacher säubern. Am günstigsten ist zunächst eine Reinigung mit der Hand. Beginnen sollten Sie am besten mit dem kompletten Absaugen Ihrer Sitze. Dies können Sie entweder mit Ihrem Haushaltsstaubsauer oder einem Industriesauger an einer Tankstelle erledigen. Danach kommen verschiedene Produkte in Frage, um die Autositze richtig zu reinigen. Dabei unterscheiden wir zwischen Hausmitteln und professionellen Pflegeprodukten.

Autopolster mit dem Waschsauger reinigen

Dabei handelt es sich um eine schnelle und angenehme Art der Reinigung. Ein solcher Nassstaubsauger wird dabei manchmal auch als Sprühextraktionsgerät bezeichnet. Dieses können Sie ausleihen oder natürlich auch käuflich erwerben. Zum Teil haben inzwischen auch Tankstellen oder Autowaschsalons entsprechende Waschsauger zum Reinigen von Autopolstern. In vielen Fällen lohnt sich ein eigener Kauf kaum, wenn Sie dieses Hilfsmittel ausschließlich für Ihre Autositze einsetzen wollen. Noch effizienter ist es, wenn Sie Ihre Autositze mit einem Dampfsauger reinigen.

Autopolster mit dem Waschsauger reinigen

Wie lassen sich Autositze mit Hausmitteln reinigen

Für die Reinigung Ihrer Sitze mit Hilfe von sogenannten Hausmitteln gibt es verschiedene Möglichkeiten. So reinigen Autofahrer ihre Autositze beispielsweise mit Rasierschaum. Zum Teil wird auch das Reinigen mit Natron für Autositze empfohlen. Darüber hinaus gibt es spezielle Methoden und Reinigungsmittel, um Autositze von Wasserflecken zu reinigen.

Wie lassen sich Autositze mit Hausmitteln reinigen
 Doch eins nach dem anderen: 

Ein gängiges Hausmittel ist zunächst einmal ein einfaches Feinwaschmittel. Dabei versetzen Sie etwa 10 Liter warmes Wasser (etwa 50 °C) mit rund 20 Gramm des Waschmittels und rühren dieses Mischung gut um. Nun können Sie diese mit Hilfe von beispielsweise Frotteehandtüchern gleichmäßig einreiben. Durch kreisförmige Bewegungen kann der Effekt verstärkt werden. Nach einer Einwirkzeit von rund zehn Minuten kann man den Schmutz mit Hilfe eines frischen und sauberen Handtuchs wegreiben. Im Anschluss ist es sehr wichtig, dass Sie die Autositze ausreichend lange trocknen lassen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Im Anschluss können Sie Ihre Sitze noch mit etwas Essigwasser (ein guter Schuss auf 10 Liter) einreiben, um den Glanz und die Farbintensität zu verbessern.

Die Anwendung von Rasierschaum als Hausmittel zum Reinigen der Autositze ist vergleichsweise leicht. Dazu sprühen Sie die Flecken einfach damit ein, bevor Sie den Schaum mindestens zehn Minuten (besser zwanzig bis dreißig Minuten) einwirken lassen. Im Anschluss genügt es häufig, den Fleck mit einem geeigneten Tuch wegzureiben.

Neben der allgemeinen Säuberung lassen sich beim Reinigen Ihrer Autositze mit Natron auch gleich noch unangenehme Gerüche beseitigen. Verteilen Sie dafür Natron, welches als Pulver erworben werden kann, gleichmäßig auf der Autositzoberfläche. Gibt es stärkere Flecken, so können Sie eine angefeuchtete Bürste oder einem in heißem Wasser getränkten Schwamm benutzen, um das Natron in den Fleck einzuarbeiten. Auch hierbei wird nach einer mindestens zehnminütigen Einwirkzeit das Mittel mit Hilfe eines Tuchs wieder entfernt. Zum Entfernen von Schmiermitteln, wie Motoröl, soll sich hingegen auch Bremsenreiniger eignen.

Die Autositzreinigung mit Hilfe von Spezialpflegemitteln

Die Autositzreinigung mit Hilfe von Spezialpflegemitteln

Auf dem Autozubehörmarkt werden eine große Anzahl von unterschiedlichen speziell entwickelten Reinigungsmitteln für Autositze angeboten. Bei deren Anwendung sollten Sie sich genau an die Herstellervorgaben halten. So vermeiden Sie unangenehme Überraschungen, welche zum Beispiel durch eine zu lange Einwirkzeit entstehen können.

In den meisten Fällen funktionieren die käuflich zu erwerbenden Reinigungsmittel für Autositze wie ein Teppichreiniger. So sprühen Sie Ihre Sitze gleichmäßig und großzügig damit ein. Danach folgt eine gewisse Einwirkzeit. Diese unterscheidet sich von Reiniger zu Reiniger, sodass Sie die entsprechende Anleitung genau lesen müssen. Zu den beliebtesten Produkten dieser Kategorie gehören der Aktivinnenreiniger der Marke Caramba, der A1-Polsterschaumreiniger der Marke Dr. Wack sowie der Xtreme Polster- und Alcantarareiniger des Unternehmens Sonax. Im Anschluss an die Einwirkzeit werden die Mittel mit Hilfe eines handelsüblichen Haushaltsstaubsaugers (oder einem Industriesauger an einer Tankstelle) wieder entfernt.

Wie kann man Ledersitze reinigen und pflegen

Wie kann man Ledersitze reinigen und pflegen

Auch dafür werden spezielle Reiniger angeboten. Darüber hinaus können Sie Ihre Autositze aber auch einfach mit Hilfe der beliebten Nivea-Creme pflegen. Dazu werden die Sitze entweder von Hand eingecremt oder aber mit einem eher weichen Pflegeschwamm betupft. Nach dem Einwirkenlassen können Sie ein sauberes Tuch nehmen, um den Überschuss wieder wegzuwischen. Eine weitere Möglichkeit zur Reinigung und Pflege stellt eine farblose Schuhcreme dar. Diese hilft auch die Geschmeidigkeit und der Glanz Ihrer Ledersitze zu erhalten. Weitere mögliche Hausmittel für den Einsatz bei Lederpolstern sind Sattelfett und Baby Lotion.

Fazit

Ihre Autositze können Sie mit Pflegeprodukten genauso gut und richtig reinigen, wie mit bestimmten Hausmitteln. Doch die Reinigung mit den Autopflegeprodukte kann einfacher sein, denn diese sind zum Teil leichter anzuwenden. Trotzdem kann es sich lohnen, die Hausmittel auszuprobieren, denn oft haben Sie diese ja bereits zu Hause im Schrank.

Ein Tipp von AUTODOC: Damit Ihre Autositze erst gar nicht so stark verschmutzen, empfehlen sich Sitzbezüge und/oder Unterlagen. Letztere können als Sitzschoner beispielsweise im Bereich von eingebauten Kindersitzen verwendet werden. Deren Reinigung ist denkbar einfach und einige können sogar mit der Waschmaschine gewaschen werden.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]