Tempomat nachrüsten

Tempomat nachrüsten: Wie geht das

Viele Fahrzeugbesitzer wünschen es sich, einen Tempomat nachzurüsten. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise einen Universal-Tempomat zum Nachrüsten für verschiedenste Fahrzeugmodelle. Im folgenden Artikel werden wir der Frage genau auf den Grund gehen, wie genau sich ein Tempomat nachrüsten lässt und wie verlässlich diese Systeme im Alltag wirklich sind. Schlussendlich setzen wir uns auch mit den Kosten für das Nachrüsten eines Tempomats auseinander, damit Sie eine Entscheidungshilfe haben, ob sich ein solcher Aufwand für Ihre Bedürfnisse rechnet.

Was versteht man eigentlich unter einem Tempomat?

Bevor wir uns mit der Frage auseinandersetzen können, wie sich ein Tempomat in Ihrem Fahrzeugmodell nachrüsten lässt, müssen Sie zunächst verstehen, was dieses System leisten kann. Prinzipiell bezeichnet man ein solches System auch als Geschwindigkeitsregelanlage, kurz auch GRA. Das erste System, welches eine automatische Regelung der Geschwindigkeit ermöglichte, wurde bereits 1945 durch Ralph Teetor in ein Fahrzeug eingebaut. Kaufen konnte man ein solches Komfortsystem ab 1958. Während sich die ersten Assistenzsystemvarianten darauf konzentrierten die Motordrehzahl und/oder die Fahrgeschwindigkeit auf einem bestimmten Wert zu halten, können moderne Assistenzsysteme noch erheblich mehr.

So kommen heute immer häufiger adaptive Geschwindigkeitsregelsysteme, kurz ACC (für Automatic Cruise Control), zum Einsatz. Diese sind beispielsweise in der Lage den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug in die Regelung mit einzubeziehen. Ein System, welches ebenfalls die Fahrzeuggeschwindigkeit in gewisser Weise regeln kann, ist der Geschwindigkeitsbegrenzer. Dieser erlaubt es Ihnen, eine Maximalgeschwindigkeit zu bestimmen, die dann nicht mehr überschritten werden kann. 

Können Sie wirklich bei jedem Fahrzeug eine Geschwindigkeitsregelanlage nachrüsten?

Tempomat nachrüsten universal

Auch wenn es für sehr viele Fahrzeuge einen Tempomat zum Nachrüsten gibt, können Sie längst nicht alle Fahrzeugmodelle und -varianten mit einem solchen Komfortsystem ausstatten. Häufig ist eine Voraussetzung für das Nachrüsten eines Tempomats, dass Ihr Fahrzeug bereits über ein elektronisch arbeitendes Gaspedal verfügt und noch nicht zu alt ist. Ist dies nicht der Fall, sind die Nachrüstmöglichkeiten sehr stark eingeschränkt. So entstehen auch schnell hohe Kosten für das Nachrüsten Ihres Tempomats, denn bei mechanisch arbeitenden Gaspedalen müssen zwingend die passenden Stellmotoren nachgerüstet werden. Dies ist in vielen Fällen sehr teuer. Manche Fahrzeughersteller offerieren für ihre eigenen Fahrzeugmodelle auch passende Nachrüstbausätze. In einem solchen Fall sind Sie in der Lage, Ihr Fahrzeug quasi mit einem sonst im Werk eingebauten System auszustatten. Solche Bausätze bieten natürlich die höchste Garantie, dass das System gut passt und auch effizient arbeitet. Anders ist dies, wenn Sie einen Universal-Tempomat nachrüsten wollen.

Verfügt Ihr Fahrzeug über eine Automatikschaltung oder gar über ein automatisches Doppelkupplungsgetriebe, so können einige Geschwindigkeitsregelsysteme sogar einen Gangwechsel auslösen, um beispielsweise auch Anstiege problemlos mit der vorgegebenen Geschwindigkeit zu meistern. Auf dem Autozubehörmarkt gibt es eine schier endlose Vielfalt an Systeme, wobei einige Hersteller behaupten, dass sich ihre Systeme auch von einem Fahrzeugbastler problemlos montieren lassen. Da ein Tempomat durchaus seine Tücken hat und auch schnell zum Sicherheitsrisiko werden kann, empfehlen wir Ihnen jedoch unbedingt, den Einbau in einer örtlichen Fachwerkstatt ausführen zu lassen.

Welche Schritte sind erforderlich, um einen Tempomat nachzurüsten?

Im ersten Schritt sollten Sie sich genau darüber informieren, welche Möglichkeiten Sie haben. Dieser Artikel soll Ihnen dabei eine Handreichung sein, damit Sie bereits vor der ausführlichen Suche bereits einen groben Überblick über den Markt haben. Im nächsten Schritt empfehlen wir Ihnen unbedingt, eine Reihe von unterschiedlichen Angeboten von verschiedenen Fachwerkstätten einzuholen. Nur so wird es Ihnen gelingen, schlussendlich den besten Preis zu zahlen. Sollten Sie dabei ein für Sie ansprechendes Angebot erhalten, so empfehlen wir Ihnen, den entsprechenden Auftrag umgehend auszulösen.

Entspricht kein Angebot Ihren konkreten Preisvorstellungen, können Sie immer noch darüber nachdenken, einen passenden Nachrüstsatz auf eigene Faust zu bestellen. Dabei sollten Sie ganz genau darauf achten, dass der bestellte Bausatz ganz genau zu Ihrem Wagen bzw. dessen Modellvariante und Motorisierung passt. Versäumen Sie dies, so kann es schnell zu unangenehmen Überraschungen kommen.

Was kostet das Nachrüsten eines Tempomats?

Einbau des Nachrüstsatzes Tempomat

Wenn Sie sich dafür interessieren, in Zukunft entspannter mit dem Auto zu fahren, so wollen Sie natürlich auch ganz genau wissen, mit welchen Kosten für das Nachrüsten eines Tempomats entstehen. Schlussendlich sind die genauen Kosten von einer ganzen Reihe von Faktoren abhängig. Zunächst einmal bestimmt die Art des Systems zu einem erheblichen Anteil den Preis. So hat ein Universal-Tempomat häufig einen niedrigeren Preis als ein genau für Ihr Fahrzeug entwickeltes System. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass von solchen Systemen eine deutlich größere Stückzahl gefertigt wird. Dies verbilligt die Produktion schlussendlich erheblich.

Weitere wichtige Punkte sind Modelljahr, Baujahr, Modellgeneration, Fahrzeugvariante und -ausstattung. Darüber hinaus sind Nachrüstsätze Ihres Fahrzeugherstellers etwas preisintensiver als Produkte, die auf dem Fahrzeugzubehörmarkt angeboten werden. Ebenfalls wichtig ist, ob Kabel und Schalter bereits vorhanden sind oder ob Sie die Steuerung am Lenkrad aufwendig nachrüsten müssen. Schlussendlich erstreckt sich der Kostenrahmen von 150 bis 600 Euro.

Fazit

Das Nachrüsten eines Tempomats kann sich sehr einfach gestalten. Auf der anderen Seite kann der Einbau des Nachrüstsatzes sehr aufwendig werden, insbesondere, wenn es sich um Bausätze handelt, die nicht vom Fahrzeughersteller angeboten werden. Nichtsdestotrotz ist bei einer großen Zahl von Fahrzeugen dies möglich, jedoch sollten Sie die Kosten für das Nachrüsten eines Tempomats genau unter die Lupe nehmen. Am besten schützen Sie sich vor Überraschungen indem Sie sich von Ihrer Fachwerkstatt ein passendes Festpreisangebot machen lassen.

Ein Tipp von AUTODOC: Ihr Tempomat weiß nicht, welche Höchstgeschwindigkeit erlaubt ist, darauf sollten Sie zwingend selbst achten, um keinen Strafzettel zu erhalten. Schlussendlich sind Sie selbst für Ihr Fahrverhalten verantwortlich und müssen auch am Ende dafür geradestehen, wenn Sie kontrolliert werden oder es zu einem Unfall kommt.
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]