Was ist ein AMT-Getriebe? Definition, Typen, Merkmale und Funktionsweise.

Was ist ein AMT-Getriebe? Definition, Typen, Merkmale und Funktionsweise

Das Automatisierte Schaltgetriebe basiert strukturell auf einem Schaltgetriebe, unterscheidet sich aber von diesem durch das Vorhandensein von Automatikgetrieben und einem automatischen Kupplungssystem.

 Die Vorteile des Automatisierten Schaltgetriebes sind: 
  • Benutzerfreundlichkeit;
  • effizienter Energieverbrauch;
  • Zuverlässigkeit;
  • relativ geringe Kosten im Vergleich zum klassischen Automatikgetriebe.

Das Automatisierte Schaltgetriebe kann im halbautomatischen und automatischen Modus arbeiten. Der erste setzt dabei das ständige Schalten der Geschwindigkeiten mit Hilfe des Hebels in der Mittelkonsole oder der elektronischen Schaltwippen am Lenkrad voraus.

Im Automatikmodus wird der AMT vom elektronischen System gesteuert, dessen Komponenten wie folgt sind:

  • Steuereinheit;
  • Eingangssensoren;
  • Aktuatoren.

Die Steuereinheit analysiert die Eingangsinformationen und insbesondere die Messwerte der Öltemperatur und des Öldrucks sowie die Position des Schalthebels und der Schaltgabel. Dann sendet es auf der Grundlage der analysierten Daten Befehle an die Aktuatoren.

Das Automatisierte Schaltgetriebe ist mit einer Reibkupplung ausgestattet. Moderne Fahrzeuge können ein Doppelkupplungsgetriebe aufweisen. Dieses überträgt das Drehmoment des Motors, ohne den Kraftfluss dabei zu unterbrechen.

Das Automatisierte Schaltgetriebe ist mit einer Reibkupplung ausgestattet
 Die beliebtesten automatisierten Schaltgetriebe mit Doppelkupplung sind: 
  • DCT M Drivelogic (BMW);
  • PDK (Porsche);
  • DSG (Volkswagen);
  • Speedshift DCT (Mercedes-Benz);
  • Powershift (Ford, Volvo);
  • S-Tronic (Audi);
  • Twin Clutch SST (Mitsubishi);
  • TCT (Alfa Romeo).
 Je nach Kupplungs- und Getriebetyp gibt es zwei Arten der Automatisierten Schaltgetriebe: 
  1. Mit elektrischem Antrieb.
    • Allshift (Mitsubishi);
    • Durashift EST (Ford);
    • Dualogic (Fiat);
    • MultiMode (Toyota);
    • Easytronic (Opel);
    • 2-Tronic (Peugeot);
    • SensoDrive (Citroën).

  2. Mit hydraulischem Antrieb.
    • SMG (BMW);
    • Selespeed (Alfa Romeo);
    • R-Tronic (Audi);
    • Quickshift (Renault);
    • ISR (Lamborghini).

Die Aktuatoren des Automatisierten Schaltgetriebs mit elektrischem Antrieb besteht aus einem Elektromotor, während das Automatisierte Schaltgetrieb mit hydraulischem Antrieb aus hydraulischen Zylindern besteht, die von elektromagnetischen Ventilen betätigt werden. Das Steuersystem des hydraulisch angetriebenen Automatisierter Schaltgetriebe umfasst eine hydraulische Steuereinheit, welche den Betrieb der Hydraulikzylinder wiederum steuert und auch den Druck in jenem System aufrechterhält.

Der hydraulische Antrieb wiederum zeichnet sich im Vergleich zu dem Elektroantrieb durch den höheren Energiebedarf aus: Durch zusätzliche Energie wird der Druck im System aufrechterhalten. Der Vorteil vom hydraulischen Antrieb gegenüber dem elektrischen Antrieb liegt dabei in der besonders hohen Geschwindigkeit des Fahrens.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]